Wind in Wien: Der DüseneffektDer Wind in Wien, ein Phänomen das so manchen nervt. Wieso es zu den starken Windböen kommt?
Wenn eine Strömung eine Enge passiert, fließt sie schneller. Dieser Trichter- oder Düseneffekt tritt auch bei einer Luftströmung auf. Bewegt sich die Luft beispielsweise aus einem breiten Tal in ein engeres Tal, nimmt ihre Strömungsgeschwinddigkeit zu. Der Wind wird stärker und unangenehmer.

Düseneffekt in Wien

Den Düseneffekt findet man bei West- bzw. Nordwestwind auch in Wien: Der ankommende Luftstrom wird zwischen den Hügeln des Wienerwaldes (zB. im Wiental) und entlang der Donau (der sog. Wiener Pforte zwischen Bisamberg und Leopoldsberg) kanalisiert und weht mit größerer Geschwindigkeit in die Stadt. Auch kleinräumig sind Düseneffekte in der Stadt zu beobachten, etwa in engen Straßenzügen, speziell bei nahe aneinander stehenden, hohen Gebäuden. Deshalb ist der Wind in der Großstadt oft so unangenehm und vor allem unberechenbar.

Artikel erschienen am    27. September 2018  | 

Schreibe einen Kommentar