Wetterrückblick 2017: Sonnenblumen-Feld im Sommer; Foto: wetter-wien.wienSonnenblumen-Feld im Sommer; Foto: wetter-wien.wien
Wetterrückblick 2017: Das Jahr 2017 war österreichweit das achtwärmste der Messgeschichte, wie die Zentralanstalt für Meteorologie (ZAMG) mitteilte. Die Temperatur lag 0,9°C über dem langjährigen Mittel der 250-jährigen Wetteraufzeichnungen (Beginn der österreichischen Messreihe ist 1768).

Während die Entwicklung der Temperatur die allgemeine Klimaerwärmung widerspiegelt und der Wetterrückblick 2017 dies bestätigt, ist es im letzten Jahrzehnt zu einer Häufung von warmen Jahren gekommen. Dabei zeigen Werte wie Niederschlag oder Sonnenscheindauer eine größere Variabilität. Die Sonne zeigte sich im Jahr 2017 11% länger als im langjährigen Schnitt. Die Niederschlagsmenge lag im vergangenen Jahr nur 2% unter dem Mittel.

Sonnenstunden in Österreich

Mit 11% mehr Sonnenstunden in ganz Österreich belegt das Jahr 2017 einen Platz unter den Top Ten seit Beginn der Messungen der Sonnenscheindauer im Jahr 1925. Während der September sehr trüb war, brachten die Monate Jänner, März, Mai, Juni, August und Oktober jeweils 20 bis 30 Prozent mehr Sonne als im langjährigen Schnitt. Die sonnigsten Regionen Österreichs waren Unterkärnten, die Südoststeiermark und das Südburgenland. Wien liegt mit einer Abweichung von +11% genau in Österreich-Schnitt.

Wetterrückblick 2017: Die Niederschlagsbilanz

Die Niederschlagsbilanz zeigt sich über das gesamte Bundesgebiet ausgeglichen. Vor allem entlang und nördlich der Donau fiel bis zu 25% weniger Niederschlag als im Jahr davor. In Wien gab es eine Abweichung von -11% im Vergleich zum Vorjahr. Besonders trocken fielen im Osten die Monate Juni und Juli aus.

Schnee Statistik 2017

Bis in den März hinein gab es unterdurchschnittlich wenig Schnee in Österreich. Wie die ZAMG in ihrem Jahresrückblick berichtet, lag dies daran, dass es im Jänner zwar sehr kalt war, es aber nur wenig Niederschlag gab. Auch im Februar und im März war es zu trocken und zu warm. Die größte Überraschung des vergangenen Jahres ereilte Österreich im April. Mit einem Kaltlufteinbruch, gab es entlang der Alpennordseite vom Salzkammergut bis zum Wienerwald, binnen 24 Stunden bis zu 65 cm Neuschnee.

Wetterrückblick Wien 2017

Die mittlere Temperatur in der Wiener Innenstadt betrug über das Jahr gesehen 12,7°C – das ist eine Abweichung von genau +1°C gegenüber dem langjährigen Mittel. Bei der Maximaltemperatur ist die Bundeshauptstadt Spitze: mit 38,9°C wurde am 3. August in der Wiener Innenstadt der höchste Wert Österreichs gemessen. Der Tiefstwert wurde im am 11. Jänner mit -13,8°C in Wien Unterlaa gemessen.

Artikel erschienen am    1. Januar 2018  | 

Schreibe einen Kommentar