Aqua alta in Venedig. Große Teile der Stadt stehe unter Wasser.Aqua alta in Venedig. Große Teile der Stadt stehe unter Wasser.

In diesem Artikel soll nicht nur das zerstörerische Ausmaß der aktuellen Wetterlage, welche zu Schneechaos und Hochwasser führt, geklärt werden, sondern auch der Grund für die aktuellen Ereignisse erläutert werden.

Abfolge von Vb-Tiefs bringt enorme Niederschläge

Eine regelrechte Abfolge von sogenannten Vb-Tiefs (ausgesprochen „5-b-Tief“) brachte in den letzten Tagen immer wieder intensive Niederschläge an der Südseite der Alpen. Dieser Name geht auf den Meteorologen van Bebber zurück. Er beschrieb im 19. Jahrhundert typische Zugbahnen von Tiefdruckgebieten. Nach seiner Theorie ist die Zugbahn eines Vb-Tiefs über Frankreich Richtung Südosten, wo es bald die Alpen überquert, um anschließend nach einem kleinen Ausflug über die Adria weiter östlich erneut Richtung Norden über Österreich weiterzuziehen. Durch das noch vom Sommer relativ warme Mittelmeer (aktuell rund 20 °C Wassertemperatur) kann ein Tief dort noch einiges an Feuchtigkeit aufnehmen.

An den Alpen angekommen werden die Luftmassen gezwungen aufzusteigen und Niederschläge sind die Folge. Aktuell leitet ein sehr stationärer Höhentrog Tiefdruckgebiete auf genau dieser Bahn über Europa. Am heutigen Sonntag zieht bereits das Dritte über Norditalien hinweg. Die Auswirkungen sind enorme Niederschläge in den Südalpen.

Hochwasser in einer Stadt am Meer

In Wien und Niederösterreich ist die Donau hauptverantwortlich für Hochwasserereignisse. Wenn sie mehr Wasser führt als abfließen kann kommt es zum Übertreten der Ufer und zur Überflutung der anliegenden Ebenen.

In Venedig ist eine andere Lage vorzufinden. Diese Stadt liegt direkt am und sogar im Meer, wie kann sie also überflutet werden? Ankommendes Wasser hat schließlich die Adria wo es abfließen kann.

In Venedig spielt noch ein zweiter wichtiger Faktor mit: Der Südwind. Konstanter und starker Südwind treibt das Wasser in der Adria in Richtung Norden. Dort staut es sich an der Küste und der Wasserspiegel steigt dramatisch an. Einen anschaulichen Vergleich aus dem Alltag liefert hier ein voller Suppenteller. Bläst man von einer Richtung auf die Suppenoberfläche, so wird diese Bald an dem Gegenüberliegenden Rand überschwappen. Umgemünzt findet selbiger Prozess in größerer Dimension in der Adria statt.

Schneechaos in Kärnten

Selbige Tiefdruckgebiete verursachen erhebliche Niederschläge im Süden Österreichs. Fällt der Niederschlag in flüssiger Form kommt es zu Muren und dem Übertreten von Flüssen und Überschwemmungen. Fällt Schnee vom Himmel kommt es zu enormer mechanischer Belastung von Häusern und Bäumen. Zusätzlich können Lawinen die Infrastruktur beträchtlich zerstören und Straßen, Stromleitung und Gebäude verwüsten. Besonders betroffen ist Osttirol und Oberkärnten. Hier hat die ZAMG die höchste Warnstufe Rot herausgegeben.

Weiterhin keine Entspannung

Leider ist jedoch weiterhin noch keine Entspannung der Wetterlage in Sicht. Bereits in der Nacht von Montag auf Dienstag wird das nächste Vb-Tief erwartet. Die Niederschlagsmengen sind jedoch aus heutiger geringer als zuletzt einzuschätzen. Schneechaos und Hochwasser sind allerdings noch nicht zur Gänze überstanden!

Für eine aktuelle Prognose für Wien besuchen Sie uns regelmäßig unter wetter-wien.wien.

Artikel erschienen am    17. November 2019  | 

Schreibe einen Kommentar