Waldbrand bei Klosterneuburg am Abend des 05.April 2020. Quelle: FF KlosterneuburgWaldbrand bei Klosterneuburg am Abend des 05.April 2020. Quelle: FF Klosterneuburg

Sonnenschein und wolkenlose Wetterverhältnisse führen aber natürlich nicht immer zu akuter Waldbrandgefahr. Hierfür müssen wesentlich mehr Faktoren, welche im Laufe dieses Textes erläutert werden, mitspielen.

Trockenheit in den Wochen zuvor

Wasser löscht Feuer, oder umgekehrt: Genug Wasser verhindert die Entstehung von Feuer. Dieses einfache und intuitive Prinzip lässt sich natürlich auch auf die Meteorologie umlegen. Um die Waldbrandgefahr im Wienerwald abschätzen zu können, ziehen wir einfach eine zentral gelegene Klimastation heran. An der TAWES-Messstation Wien-Hohe Warte fielen seit dem 1. März lediglich 21 mm Niederschlag (Stand 06.04; Periode von 37 Tagen!). Normalerweise sollte alleine im März die doppelte bis dreifache Menge fallen. Zusätzlich problematisch ist, dass sich diese geringe Menge Regen auch noch auf das erste Märzdrittel konzentrierte.

Zeitserie des Niederschlags im März 2020. Nennenswerter Regen fiel nur in den ersten Tagen. Quelle: ZAMG
Zeitserie des Niederschlags im März 2020. Nennenswerter Regen fiel nur in den ersten Tagen. Quelle: ZAMG

Neben den Böden leiden auch die Pflanzen an starkem Wassermangel. Dadurch ist das Ökosystem Wald in einem hochentzündlichen Zustand.

Wind erhöht Waldbrandgefahr im Wienerwald

Ein weiteres Intuitives Phänomen: Ein Lagerfeuer lodert auf, wenn man hineinbläst. Identes gilt mit Wind und einem Waldbrand. Ein kleines Glutnest kann durch das Zutun eines ausreichenden starken Windes zu einem großen Waldbrand werden.

Bodenwetterkarte vom 06.April 2020. Hoch Keywan über Osteuropa ist wetterbestimmend für Österreich. Quelle: DWD
Bodenwetterkarte vom 06.April 2020. Hoch Keywan über Osteuropa ist wetterbestimmend für Österreich. Quelle: DWD

Die aktuelle Wetterkarte zeigt einen verschärften Druckgradienten über Ostösterreich, welcher zu lebhaftem Wind führt.  An der Wiener Jubiläumswarte wurden heute bereits Windspitzen von knapp über 70 km/h gemessen.

2 Waldbrände innerhalb 24 Stunden im Wienerwald

Aktuell liegen bereits Berichte von zumindest 2 Waldbränden in den letzten 24 Stunden im Wienerwald vor. Das Titelbild stammt von der FF Klosterneuburg, welche am Abend des 05.April zu einem Waldbrand alarmiert wurde. Ein zweites Bild erreichte uns aus Pressbaum, wo unter anderem die FF Wolfsgraben und das Rote Kreuz Purkersdorf-Gablitz zu einem Waldbrand ausrückten.

Die FF Wolfsgraben und das Rote Kreuz Purkersdorf-Gablitz im Einsatz bei der Bekämpfung eines Waldbrandes. Quelle: Facebookseite RK Purkersdorf-Gablitz
Die FF Wolfsgraben und das Rote Kreuz Purkersdorf-Gablitz im Einsatz bei der Bekämpfung eines Waldbrandes. Quelle: Facebookseite RK Purkersdorf-Gablitz

Weitere Entwicklung

Hoch Keywan bleibt auch in den nächsten Tagen wetterbestimmend für Zentraleuropa. Die Tageshöchsttemperaturen steigen hierbei auf rund 20 °C oder sogar knapp darüber. Dazu kommt bis Mittwoch ein nach wie vor lebhafter Südostwind, welcher das Waldbrandrisiko maximiert. Ein Einbruch unbeständigeren Wetters ist mit Stand heute noch nicht in Sicht. Die Lage bleibt also bis zum nächsten ergiebigen Regen angespannt.

Täglich aktuelle Prognosen wann der von der Natur ersehnte Niederschlag kommt, finden Sie auf unserer Startseite wetter-wien.wien.

Artikel erschienen am    6. April 2020  | 

Schreibe einen Kommentar