Der Komet Neowise aufgenommen am Attersee am 12.07.2020. t = 15 s ; f = 1/4,5 ; ISO = 650 ; Fotograf: Clemens Bauer, BScDer Komet Neowise aufgenommen vom Ufer des Attersees aus am 12.07.2020. t = 15 s ; f = 1/4,5 ; ISO = 650 ; Fotograf: Clemens Bauer, BSc

Kometen an sich sind keine Seltenheit. Fast jedes Jahr kann der ein oder andere beobachtet werden. Allerdings kaum einer von ihnen ist mit freiem Auge sichtbar. Das Weltraumteleskop WISE hat Ende März diesen Jahres aber einen gefunden, welcher aktuell ohne weitere Hilfsmittel am Sternenhimmel zu bewundern ist. Er heißt Neowise oder C/2020 F3 (wissenschaftlicher Name).

Was ist ein Komet?

Bevor wir zur Beobachtung eines solchen Kometen kommen eine kurze Erläuterung was ein Komet ist, denn mit dem entsprechenden theoretischem Hintergrund ist die Observation um einiges spannender.

Kometen sind Überreste der Entstehung unseres Sonnensystems. Wichtige Eigenschaft ist die Vielzahl an leicht flüchtigen Substanzen (siehe Erläuterung des Kometenschweifes etwas weiter unten). Kometen sind meistens nur wenige Kilometer groß und von unregelmäßiger Form. Auf ihrer stark elliptischen Bahn kommen sie der Sonne für kurze Zeit sehr nahe bevor sie sich von ihr für eine lange Zeit entfernen. Die sonnennächste Position wird hierbei Perihel genannt. Im Falle des aktuellen Kometen Neowise betrug diese Distanz 0,295 AE (Astronomische Einheiten, Abstand Sonne-Erde). Wobei 1 AE ~ 150 Millionen Kilometern entspricht.

Der Schweif des Kometen

Das tolle an der Beobachtung eines Kometen ist sein Schweif. Kommt der Komet näher zur Sonne, so erhitzt sich das Gestein durch die größere Intensität der solaren Strahlung. Die leicht flüchtigen Substanzen werden gasförmig (sublimieren) und lösen sich aus dem festen Kern. Dieses Gas bildet eine Hülle um den Kometen, das sogenannte Koma.

Der Strahlungsdruck des Sonnenwindes (der auch mit der Entstehung der Polarlichter zusammenhängt) bläst die Gasteilchen vom Kometen weg. Der Schweif hängt also nicht mit der Flugbahn des Kometen zusammen, sondern zeigt immer weg von der Sonne. Selbst wenn der Gesteinsbrocken direkt auf von ihr wegfliegen würde.

Komet über Wien: Beobachtung von Neowise

Korrekterweise muss ergänzt werden, dass Neowise natürlich nicht nur von Wien aus beobachtet werden kann, sondern von den meisten Teilen der Nordhalbkugel. Sichtbar ist er seit Ende Juni. Die tatsächliche Helligkeit des Kometen und seines Schweifes war zum Zeitpunkt des Perihels am 3. Juli 2020 am größten. Allerdings nähert sich der Komet nach wie vor der Erde an, und erreicht den erdnächsten Punkt am 23.Juli mit einem Sicherheitsabstand von 0,69 AE (104 Millionen km). Bis dahin stehen also die Chancen auf eine Sichtung ausgezeichnet. Danach wird die scheinbare Helligkeit abnehmen.

Der Beobachtungsstandort sollte eine möglichst freie Sicht nach Norden bieten, da der Komet nur zwischen 5 ° (Anfang Juli) und 20 ° (Mitte Juli) über dem Horizont steht. Die Uhrzeit ist hierbei relativ flexibel, wobei direkt nach Sonnenuntergang die Abenddämmerung noch zu hell ist. Zu Empfehlen ist eine Beobachtung ab 22.15. Ein guter Tipp: Nehmen Sie sich einen Feldstecher mit. Der Schweif wirkt vergrößert um einiges eindrucksvoller.

Wenige Lichtquellen in ihrer Umgebung fördern die Sichtung zusätzlich. Empfehlung unserer Redaktion ist beispielsweise die Sophienalpe oder der Kahlenberg. Eine wolkenlose Nacht gilt als Grundbedingung.

Nächste Chance in 6800 Jahren

Für diejenigen, die den Kometen diesmal verpassen haben wir schlechte Nachrichten: Der Komet hat eine berechnete Umlaufzeit um die Sonne von rund 6800 Jahren. Die nächste Chance diesen Kometen zu sehen erhalten Sie also erst knapp vor dem Jahre 9000 n. Chr.. Bis dahin schaut hoffentlich ein anderer, ähnlich heller Komet vorbei. Durchschnittlich gibt es eine Sichtung wie die aktuelle einmal pro Dekade.

Für weitere Informationen empfehlen wir auch das Portal der Wiener Abreitsgesemeinschaft für Astronomie WAA. Die Information über wolkenlose Nächte entnehmen Sie am Besten unserer Startseite.

Artikel erschienen am    15. Juli 2020  | 

Schreibe einen Kommentar