Tiefe Temperaturen zu den Eisheiligen. Tatsächlich unter den Gefrierpunkt fallen sie aber nur selten.Tiefe Temperaturen zu den Eisheiligen. Tatsächlich unter den Gefrierpunkt fallen sie aber nur selten.

Unter Eisheilige versteht man den Zeitraum vom 11. bis 15. Mai, welcher dafür berüchtigt ist nach den ersten sommerlichen Phasen nochmals einen Gruß vom Winter zu entsenden. Tatsächlich Frost oder gar Schneefall in den Niederungen tritt hierbei aber äußerst selten auf. Jeder dieser Eisheiligen hat auch einen Namen, und so ist von Mamertus, Pankratius, Servatios, Bonifatius und von der kalten Sophie die Rede.

Eisheiligen sind statistisch belegbar

Bauernregeln stimmen in vielen Fällen nicht und erweisen sich oft als Flop. So ist der Glaube, dass bei Vollmond immer schönes Wetter ist in keiner Weise erklärbar, geschweige denn belegbar. In diesem Fall ist es eher umgekehrt: Ist schönes Wetter, dann kann man den Vollmond sehen.

Doch die Eisheiligen stellen hier eine kleine Ausnahme dar. Die ZAMG berechnete die Tagesdurchschnittstemperaturen im Mai über einen Zeitraum von 50 Jahren für vier österreichische Städte, und das Ergebnis ist durchaus spannend:

Tagesdurchschnittstemperaturen im Mai. Signifikanter Temperaturrückgang ab dem 20. Mai. Auswertung und Quelle: ZAMG
Tagesdurchschnittstemperaturen im Mai. Signifikanter Temperaturrückgang ab dem 20. Mai. Auswertung und Quelle: ZAMG

Es gibt eine statistisch sehr markante Zeit tiefere Temperaturen im Mai. Allerdings ist diese nicht wie von den Eisheiligen postuliert, zwischen dem 11. und 15. Mai, sondern rund 10 Tage später. Eine mögliche Erklärung hierfür liefert die Kalenderreform von 1582, wo bei der Umstellung vom julianischen auf den gregorianischen Kalender sich das Jahr um rund 10 Tage veränderte.

Eisheiligen 2020: Kälteeinbruch

Die Eisheiligen 2020 finden aber nicht an den statistisch signifikanten Tagen nach dem 21.Mai statt, sondern zum ursprünglichen (mittlerweile ja falschen) Datum. In der zweiten Tageshälfte des kommenden Montags erreicht uns nämlich eine markante Kaltfront aus Norden. Aus heutiger Sicht ist ein Temperaturrückgang von rund 12 °C in einer Höhe von 850 hPa (ca. 1500 m) zu erwarten.

GFS-Ensemble in Wien vom 08.Mai.2020. Der Kaltlufteinbruch ist abgesichert. Quelle: wetterzentrale
GFS-Ensemble in Wien vom 08.Mai.2020. Der Kaltlufteinbruch ist abgesichert. Quelle: wetterzentrale

Regenschauer und nächtliche Temperaturen um 5°C werden die spürbaren Auswirkungen an der Erdoberfläche sein. Bis dahin steht uns ein wechselhaftes Wochenende bevor. Der Muttertag wird hierbei sonniger als der Samstag. Einzelne Schauer sind nachmittags oder abends aber durchaus möglich.

Täglich aktuelle Wetterprognosen finden Sie natürlich auch weiterhin auf unserer Startseite wetter-wien.wien.

Artikel erschienen am    8. Mai 2020  | 

Schreibe einen Kommentar