Sonnenblumen - Der Groß eines sonnenreichen SommersSonnenblumen - Der Groß eines sonnenreichen Sommers

Der IPCC-Report aus dem Jahr 2014 sagt eine Verlangsamung und Intensivierung des Wettergeschehens voraus. Trockenzeiten sollen demnach deutlich länger und Extremwetterereignisse intensiver werden. Im August 2019 könnte sich dieser Aspekt einmal mehr bestätigt haben.

+ 2,5 °C in Wien

Eine der wärmsten Station war hierbei jene der ZAMG in Wien an der Hohen Warte. Im Durchschnitt lag die Temperatur hier mit 23,2 °C um 2,5 °C über dem langjährigen klimatologischen Mittel von 20,7 °C. Österreichweit lag die Mitteltemperatur bei 17,9 °C, was eine Abweichung von + 1,9 °C zum 30-jährigen Mittel zwischen 1981 und 2010 bedeutet.

Temperaturverlauf an der Wetterstation Wien-Hohe Warte im August 2019; Quelle: ZAMG
Temperaturverlauf an der Wetterstation Wien-Hohe Warte im August 2019; Quelle: ZAMG

In den letzten Jahren waren einzelne Tage mit einer Höchsttemperatur von 38 °C oder sogar mehr immer wieder in Wien anzutreffen. Solche Extrema blieben im heurigen August aus. Die höchste Temperatur in Wien wurde an Kaisers Geburtstag (18. August) mit 35,4 °C an der TWAES Station Wien-Innere Stadt gemessen. Der Temperaturtiefstwert nur einen Tag zuvor in Mariabrunn: 9,1 °C.

Bundesweit sehr trocken: 69% des Normalniederschlages

Die folgende Abbildung verdeutlicht die trockensten Regionen Österreichs im August. Demnach fiel am wenigsten Niederschlag im Mittelburgenland. Dort fielen an der Station Wörterberg lediglich 30% des klimatologischen Mittelwerts. Auch Wien erhielt im Schnitt zu wenig Niederschlag, denn die akkumulierte Niederschlagssumme an der Hohen Warte beträgt anstatt der im August üblichen 71 mm lediglich 52 mm. Trotz dieser langen Phase mit gerinem Niederschlag liegt das Jahr 2019 bis jetzt sehr gut im langjährigen Niederschlagsmittel. Ein weiteres Indiz für die eingangs erwähnte Aussage des IPCC-Reports:  Die Trockenzeiten werden länger, dafür die Regenereignisse intensiver.

Die Niederschlagsverteilung über Österreich im August 2019; Quelle: ZAMG
Die Niederschlagsverteilung über Österreich im August 2019; Quelle: ZAMG

Der Sommer 2019

Mit dem August endet meteorologisch gesehen auch der Sommer 2019. Es ist also auch Zeit die letzten 3 Monate gesamt zu betrachten. Nicht nur der August fiel zu trocken aus. Im gesamten Sommer fiel zu wenig Regen.

Vor allem der Juni führte zu einem Sommer, der von der Temperatur sehr weit über dem Mittel liegt. Im Flächenmittel über Österreich war er um + 2,7 °C zu warm. In Wien fiel er noch extremer aus, denn im Mittel herrschte eine Temperatur von 23,3 °C anstatt der klimatologisch gesehenen Normaltemperatur von 20,3 °C.

Der Temperaturverlauf in den Sommermonaten Juni, Juli und August an der Klimastation Wien-Hohe Warte; Wuelle: ZAMG
Der Temperaturverlauf in den Sommermonaten Juni, Juli und August an der Klimastation Wien-Hohe Warte; Wuelle: ZAMG

Hiermit einhergehend ist auch eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Sonnenstunden. In der Periode von 1981 bis 2010 gab es in diesen 3 Monaten durchschnittlich 750 Stunden Sonnenschein in Wien. Heuer waren es sogar 885 Stunden.

Die vergangenen klimatologischen Rückblicke finden Sie unter folgenden Links:

Artikel erschienen am    3. September 2019  | 

Schreibe einen Kommentar