Die Frucht des Septembers - Der Start der KürbissaisonDie Frucht des Septembers - Der Start der Kürbissaison

Es trafen innerhalb von einem Monat zwei Extrema aufeinander. Während der 1. September mit einem Tageshöchstwert von 32,7 °C in Wien per Definition ein heißer Tag ist, und als hochsommerlich eingestuft werden kann, fiel die Temperatur am 21. September nur knapp außerhalb der Stadtgrenze im Wienerwald unter den Gefrierpunkt.

+1,4 °C in Wien

An der Wetterstation Wien-Innere Stadt lag die Durchschnittstemperatur im ersten Herbstmonat um +1,4 °C über dem langjährigen Mittel. Statt 16,8 °C betrug diese nämlich 18,2 °C. Eine spannende Statistik stellt auch die Anzahl der Sommertage dar: Statt den im Mittel üblichen 6 traten im September nämlich 7 davon auf. Der bereits weiter oben angesprochene Temperaturhöchstwert von 32,7 °C wurde jedoch relativ atypisch an der Station Wien-Stammersdorf und nicht in der Innenstadt gemessen. Die folgende Abbildung zeigt den Verlauf der Tagesdurchschnittstemperatur an der Station Wien-Hohe Warte.

Tagesdurchschnittstemperaturen im September 2019 an der ZAMG Station Wien-Hohe Warte
Tagesdurchschnittstemperaturen im September 2019 an der ZAMG Station Wien-Hohe Warte

Österreichweit zählt Wien hierbei zu den Spitzenreitern bezüglich der Abweichung zum Klimamittel. Über das gesamte Bundesgebiet gemittelt betrug sie +0,9 °C, was zwar auch zu warm ist, aber noch einer natürlichen Schwankung entspricht.

Niederschlag großteils durchschnittlich

Die Gesamtmenge des Niederschlages fiel in den größten Teilen Österreichs sehr durchschnittlich aus. Im Flächenmittel fielen 90% des im September üblichen Monatsniederschlages. In nachstehender Grafik ist vor allem das Gebiet rund um das „Dreibundesländereck“ Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark als zu trocken auszumachen.

Die österreichweite Niederschlagsverteilung im Septemeber 2019, Quelle: ZAMG
Die österreichweite Niederschlagsverteilung im Septemeber 2019, Quelle: ZAMG

Vor allem in Wien entspricht der Gesamtniederschlag mit 62 mm des Septembers überraschend genau dem Mittel von 1981 bis 2010 von 61 mm. Die zeitliche Serie zeigt jedoch, dass über 95% dieses Niederschlages in den ersten 9 Tagen des Monats fielen. Schon die bisherigen 8 Monate des Jahres 2019 haben eine dem klimatologischen Mittel entsprechende Niederschlagsmenge gezeigt. Gesamt gesehen fielen an der ZAMG-Station Wien-Hohe Warte 539 mm, während 525 mm dem Mittelwert entsprechen.

Die hier präsentierten und noch weitere spannende Zahlen können auf der Homepage der ZAMG nachgelesen werden.

Über folgende Links gelangen Sie zu den letzten Klimatologischen Rückblicken:

Artikel erschienen am    1. Oktober 2019  | 

Schreibe einen Kommentar