Ein Cumulonimbus mit Starkregen im AnmarschEin Cumulonimbus mit Starkregen im Anmarsch

Der Fachausdruck Superzelle bezeichnet ein besonders lang anhaltendes und intensives Gewitter. Im Gegensatz zu einem typischen Hitzegewitter im Sommer, welches eine Lebensdauer von rund 45 Minuten hat, kann eine Superzelle über mehrere Stunden hinweg bestehen. Typisch für Superzellen ist das Auftreten von Rotation um die vertikale Achse der Gewitterwolke. Diese Drehung ist verantwortlich für die Langlebigkeit der Gewitter, denn sie ermöglicht ein immer wieder erneutes Aufbauen des Cumulonimbus (= Gewitterwolke).

27.7 mm Regen in 10 Minuten

Zu einer solchen Superzelle kam es am frühen Abend des 12. August 2019 über Wien. Auslöser dafür war eine ausgeprägte Kaltfront. An einer Messstation in Rekawinkel, ein Ort westlich von Wien im Wienerwald, wurden innerhalb von 10 Minuten 27.7 mm Regen gemessen. Dieser Wert stellt die größte in 10 Minuten gemessene Regenmenge im bisherigen Sommer 2019 dar. In Wien konnte dieser Rekordwert nicht ganz erreicht werden. Die ZAMG-Messstation Wien-Innere Stadt meldete während dem Gewitter eine 10 minütliche Regenmenge von 19.4 mm.

Insgesamt gingen im Laufe des Abends und der Nacht alleine bei der Wiener Berufsfeuerwehr über 90 Notrufe ein. Hauptursache waren Sturmschäden und Wassereintritte.

Die hier angeführten Messwerte gehen auf die „Wetteranalyse VERA“ zurück.

Die Superzelle vom 12. Augsut 2019 aus 36.000 Kilometern Höhe, aufgenommen von einem geostationären Satelliten. Quelle: EUMETSAT
Die Superzelle vom 12. Augsut 2019 aus 36.000 Kilometern Höhe, aufgenommen von einem geostationären Satelliten. Quelle: EUMETSAT

863 Blitze in Wien

Unglaubliche 863 Blitze konnten in der Zeit des Gewitters über dem Wiener Stadtgebiet registriert werden. Hierbei ist jedoch anzumerken, dass ein Großteil der Blitze innerhalb des Cumulonimbus verläuft und nicht am Boden einschlägt.

Folgende Abbildung zeigt die registrierten Blitze. Die dunkelrot markierten Blitze traten zwischen 16.00 und 16.50 Lokalzeit auf, während die weiß eingezeichneten zwischen 20.10 und 21.00 entluden. Deutlich zu sehen ist die ostnordöstliche Zugbahn der Superzelle vom südöstlichen Oberösterreich quer durch Niederösterreich bis über das Wiener Becken. Karten wie diese stehen jederzeit kostenlos auf der Website der Blitzortung zur Verfügung.

Blitzkarte vom 12. August von 14.00 UTC bis 19.00 UTC über Mitteleuropa. Quelle: Blitzortung.org
Blitzkarte vom 12. August von 14.00 UTC bis 19.00 UTC über Mitteleuropa. Quelle: Blitzortung.org

Weiterer Ausblick

Das Gewitterrisiko in den nächsten Tagen ist sehr gering. Einzelne Regenschauer sind aus heutiger Sicht in der Nacht auf Mittwoch und am Freitag jedoch weiterhin möglich. Die Tageshöchstwerte werden um oder knapp über 25 °C liegen. Täglich aktuelle Wetterprognosen für Wien finden Sie natürlich auch weiterhin auf unsere Startseite www.wetter-wien.wien.

Artikel erschienen am    13. August 2019  | 

Schreibe einen Kommentar