Wichtigster Tipp für die Hitze: Immer eine gefüllte Wasserflasche mit sich zu tragen!Wichtigster Tipp für die Hitze: Immer eine gefüllte Wasserflasche mit sich zu tragen!

Der Übergang vom regenreichen und kühlen Mai hin zum heißen und trockenen Juni war gnadenlos. Mit dem Monatswechsel schlug das Wetter vom einen Extrem direkt ins Andere. Die nächsten Tage plagt uns die erste Hitzewelle im Jahr 2019.

Südföhn bringt Hitzewelle

Aktuell führt eine südliche Anströmung der Alpen zu den enorm hohen Tagesmaxima der Temperatur. Während dadurch im Süden Österreichs sowie Slowenien das Gewitterrisiko enorm groß ist, ist es im Nordosten des Bundesgebiets trocken und heiß. Die Chance auf ein Gewitter ist im Wiener Raum aktuell gering.

Mit dem Südwind in der Höhe wird auch Saharasand bis nach Mitteleuropa transportiert, welcher die auf große Distanz sichtbare Trübung der Luft verursacht. Sollten Sie also in den nächsten Tagen Staub auf Ihrem Auto beobachten, denken Sie an dessen Herkunft – Er stammt von über 2000 km südlich aus der größten Wüste der Welt.

Hitzetage und Tropennächte

Am Dienstag ist bereits der zweite Tag in Folge, an dem die Temperatur in Wien über 30 °C klettert und somit die Rede von einem heißen Tag oder Hitzetag ist. Mit diesen gehen oft die sogenannten unguten Tropennächte, in denen die Temperatur die ganze Nacht über 20 °C bleibt, einher. Zumindest in der Wiener Innenstadt kam es in der Nacht von 10. auf 11. Juni erstmals zu einer solchen im Jahr 2019. Stündlich aktuelle Messwerte finden Sie auf der Homepage der ZAMG.

Keine Veränderung bis zum Wochenende

Aus heutiger Sicht gibt es an dieser Wetterlage für Wien auch keine Veränderung. Die Hitzewelle bleibt beständig und greift auf die westlicheren Bundesländer Österreichs immer stärker über. Im Berg- und Hügelland stehen allerdings die Chancen auf einzelne aber heftige Wärmegewitter höher.

Der Höhepunkt der Hitzewelle ist aus heutiger Sicht am Samstag erreicht. Die Temperaturen können am ersten Tag des kommenden Wochenendes somit auf über 35 °C klettern.

Wie Sie sich vor der Hitze schützen

Das Um und Auf ist dem Körper genügend Flüssigkeit zur Verfügung zu stellen. Idealerweise sollte auf Alkohol verzichtet und stattdessen 2 bis 3 Liter Wasser täglich getrunken werden. Für zusätzlich erfrischenden Geschmack können hier schon Zitronenscheiben oder Minzeblätter sorgen.

Meiden Sie direktes Sonnenlicht zur Mittagszeit. Zwischen 11 und 15 Uhr steht die Sonne am höchsten am Himmel, gerade zu dieser Zeit ist es ratsam den Aufenthaltsort bevorzugt im Schatten oder indoor zu wählen.

Auch kalte Duschen sind kontraproduktiv und der anfänglich kühlende Effekt verfliegt bald. Viel ratsamer ist eine lauwarme oder kühle Dusche, denn diese kühlt den Körper wesentlich nachhaltiger.

Artikel erschienen am    11. Juni 2019  | 

Schreibe einen Kommentar