Prosit Neujahr 2020!!Prosit Neujahr 2020!!

Mit der genauen Analyse des vergangenen Jahres beschäftigen wir uns in einem gesonderten Artikel, der in den nächsten Tagen bis zum Wochenende erscheinen wird. Es kann jedoch schon vorweg genommen werden, dass mit 2019 das wärmste Jahrzehnt seit Beginn der Messgeschichte endete!

Die Wetterlage: Hoch Xia wetterbestimmend

Jede gute Wetterprognose beginnt mit der Analyse des aktuellen Zustandes. Das Verständnis dieses legt die Grundlage für einen Einblick in die weitere Entwicklung. Aktuell für Mitteleuropa besonders bedeutend ist hierbei das Hoch Xia. Um 12 UTC lag der Kern über dem Ostbayrischen Raum und wies einen Kerndruck von rund 1038 hPa auf. Die Absinkbewegungen von Xia führen zu nahezu wolkenlosen Bedingungen. Der schwache Druckgradient in der Nähe des Hochdruckzentrums bewirkt kaum Wind, und so kann es in Kombination mit der Sicht auf die Sterne in der Nacht sehr gut abkühlen.

Die Temperaturen werden so nachtsüber im gesamten Stadtgebiet unter den Gefrierpunkt fallen. In den Randbezirken und dem Wienerwald sind Temperaturen von bis zu -5 °C möglich.

So niedrige Temperaturen sind allerdings nur in Bodennähe vorzufinden. Auf den Bergen in 1000 m bis 2000 m Höhe liegen sie deutlich im positiven Bereich und erreichen nahezu +10 °C. Dieses im Winter typische Phänomen wird Inversion genannt, da der Temperaturverlauf invertiert ist. Für gewöhnlich nimmt die Temperatur mit zunehmender Höhe ab.

Vorhergesagte Radiosonde für den 1.Jänner um 12 UTC. Die rote Kurve zeigt den Temperaturverlauf mit der Höhe. Ein Anstieg knapp über dem Boden ist deutlich zu erkennen! Quelle.: wetterzentrale , vom GFS-Modell berechnet

Xia durch Kaltfront abgelöst

Diese Wetterverhältnisse bleiben uns in Österreich bis inklusive Freitag erhalten. Während die Temperaturtiefstwerte um -3 °C liegen, klettert das Thermometer unter Tags auf bis zu +4 °C. Daraus folgt eine Tagesdurchschnittstemperatur von ungefähr 0 °C, was ziemlich genau dem klimatologischen Mittel für diese Jahreszeit entspricht. Für die weitere Wetterentwicklung ist jedoch ein Blick auf die Höhenwetterkarte notwendig. Dort zeigt sich eine Störung von Westen dieses ausgedehnten Hochs am Samstag.

Eine Kaltfront räumt Samstagvormittag die aktuelle Inversionswetterlage aus, und lässt die Temperaturen in Bodennähe ansteigen. Tageshöchstwerte am Samstag werden um 7 °C liegen. Einhergehend damit legt Westwind deutlich zu und es gibt Niederschlag. Dieser wird zum Leidwesen aller Winterfans jedoch in Form von Regen fallen. Die Chancen auf Schnee stehen auch in den höheren Lagen des Wienerwaldes äußerst schlecht.

Erneuter Hochdruckeinfluss

Nach dieser Kaltfront setzt sich von Westen rasch erneuter Hochdruckeinfluss durch. Durch die Advektion von nördlichen Luftmassen kühlt es bodennahe wieder ab und Nachtfrost ist erneut möglich. Doch auch dieses Hoch ist von nicht allzu großer Beständigkeit. Auch wenn die Prognose ab dem Wochenende immer ungenauer wird, kann schon mit hoher Sicherheit gesagt werden, dass die neue Woche im Großen und Ganzen wechselhaft wird.

Ein Update zu dieser Wetterlage können Sie täglich aktuell auf unserer Startseite finden. Die wetter-wien.wien Redaktion wünscht Ihnen jedenfalls einen guten Start in das neue Jahr und Jahrzehnt.

Artikel erschienen am    1. Januar 2020  | 

Schreibe einen Kommentar